PSV Grün-Weiß Kassel e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Satzung

Satzung des Polizeisportvereins Grün-Weiß Kassel e.V.

E-Mail Drucken PDF

Inhaltsverzeichnis

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit

§ 3 Mitgliedschaft in den Verbänden

§ 4 Farben und Auszeichnungen

§ 5 Mitgliedschaft

§ 6 Organe des Vereins

§ 7 Die Mitgliederversammlung

§ 8 Der Hauptvorstand

§ 9 Der Abteilungsvorstand

§ 10 Die Jugendversammlung

§ 11 Innenverhältnis

§ 12 Beiträge

§ 13 Ordnungen

§ 14 Auflösungsbestimmungen

§ 15 Haftung

§ 16 Schlussbestimmung


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen „Polizeisportverein Grün-Weiß Kassel e.V.“ und hat seinen Sitz in Kassel. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Kassel ein­getra­gen.

(2) Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.

(3) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

  1. die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen,
  2. die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen und die Jugend­pflege.

(4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(5) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet wer­den. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(6) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(7) Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln des Landessport­bundes, des zuständigen Landesfachverbandes oder einer anderen Einrichtung oder Behörde dürfen nur für die im Abs. 2 vorgegebenen Zwecke verwendet wer­den.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 3 Mitgliedschaft in den Verbänden

Der Verein ist Mitglied im

  1. Landessportbund Hessen e.V.
  2. zuständigen Landesverband
  3. zuständigen Spitzenverband des Deutschen Sportbundes.



Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 4 Farben und Auszeichnungen

(1) Die Farben des Vereins sind „grün-weiß“.

(2) Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und Tragen der Vereinsabzeichen und Vereinsnadeln.

(3) Auszeichnungen und Ehrungen regelt die Ehrenordnung.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 5 Mitgliedschaft

(1) Der Verein führt als Mitglieder:

  1. ordentliche Mitglieder (ab dem 18. Lebensjahr)
  2. Kinder (bis einschließlich 13 Jahre)
  3. Jugendliche (14 bis 17 Jahre)
  4. Ehrenmitglieder

(2) Mitglied des Vereins kann jeder ohne Rücksicht auf Rasse, Religion und Beruf wer­den.

(3) Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich zu erfolgen. Jugendliche und Kinder können nur mit schriftlicher Zustimmung des gesetzlichen Vertreters auf­genommen werden.

(4) Über die Aufnahme entscheidet der Hauptvorstand oder der jeweilige Abtei­lungs­vorstand. Bei Ablehnung des Antrages besteht keine Verpflichtung, dem/der Antragstel­ler/in die Gründe bekannt zu geben.

(5) Die Aufnahme verpflichtet den Aufgenommenen zur Anerkennung der be­ste­hen­den Vereinssatzung.

(6) Die Mitgliedschaft wird mit dem Tage der Anmeldung wirksam.

(7) Ehrenmitgliedschaften werden nur vom Hauptvorstand verliehen.

(8) Jedes Mitglied hat sein Verhalten innerhalb und au­ßerhalb des Vereins so ein­zu­richten, dass es die Ehre und das Ansehen des Ver­eins, seiner Organe und seiner Mitglieder nicht verletzt.

(9) Die von den Mitgliederversammlungen und dem Hauptvorstand gefassten Be­schlüsse sind für alle Mitglieder, die der Abteilungsvorstände und der Abteilungs­mit­gliederversammlungen für de­ren Mitglieder, bindend.

(10) Die Mitgliedschaft endet durch:

  1. Austritt
  2. Streichung in der Mitgliederliste
  3. Ausschluss
  4. Tod des Mitgliedes

Zu a)

Der Austritt kann nur schriftlich erklärt werden. Die Austrittserklärung muss sechs Wochen vor Quartalsende dem Verein vorliegen. Austrittserklärungen mit rückwir­kender Frist sind ausgeschlossen.

Zu b)

Ein Mitglied kann von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es mehr als sechs Monate mit den Beiträgen im Rückstand ist und auf Zahlungserinnerung nicht rea­giert. Die Beitragsforderung des Vereins bleibt davon unberührt. Es entscheiden die Abteilungsvorstände. Der Hauptvorstand entscheidet für solche Mitglieder, die keiner Abteilung angehören.

Zu c)

Bei vereinsschädigendem Verhalten oder sonstigen Verstößen gegen die Ver­eins­satzung oder einer Geschäftsordnung kann ein Mitglied durch Beschluss des Ab­teilungsvorstandes ausgeschlossen werden. Dem/Der Auszuschließen­den ist Gele­gen­heit zur Stellungnahme zu geben. Der Hauptvorstand ist zu unter­richten. Der Ausschlussbeschluss ist dem/der Auszuschließenden schriftlich mit Be­grün­dung bekannt zu geben. Gegen den Beschluss steht dem/der Ausgeschlossenen binnen eines Monats nach Zu­stellung das Recht des Einspruchs an den Hauptvorstand zu. Dieser ent­scheidet abschließend. Das Ausschlussrecht steht nach Anhörung des Abteilungsvorstandes sinnge­mäß auch dem Hauptvorstand zu. Gegen den Ausschlussbescheid des Haupt­vorstandes kann der/die Auszuschließende beim Hauptvorstand schriftlich Wider­spruch einle­gen. Wird dem Widerspruch nicht abgeholfen, entscheidet der Haupt­vorstand inklu­sive aller Abteilungsleiter/Abteilungsleiterinnen mit ein­facher Stimmenmehrheit ab­schließend.

(11) Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Rechte und Pflichten ge­genüber dem Verein. Im Falle des Ausschlusses dürfen Auszeichnungen nicht weiter getragen werden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Hauptvorstand
  3. die Abteilungsvorstände
  4. die Jugendversammlung



Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 7 Die Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung wird durch den Hauptvorstand einberufen.

(2) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alle zwei Jahre in den ersten drei Monaten des jeweiligen Kalenderjahres statt.

(3) Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat spätestens zwei Wochen vorher in der HNA („Hessische/Niedersächsische Allgemeine“) oder schriftlich zu er­fol­gen. Die Tagesordnung ist der Einladung beizufügen.

(4) Die Tagesordnung soll enthalten:

  1. Bericht des Hauptvorstandes
  2. Wahl des Wahlleiters/der Wahlleiterin
  3. Entlastung des Hauptvorstandes
  4. Neuwahl des Hauptvorstandes
  5. Bestätigung des Jugendwartes/der Jugendwartin, der/die von der Jugendver­samm­lung gewählt ist
  6. Wahl von zwei Kassenprüfern/Kassenprüferinnen
  7. Anträge
  8. Verschiedenes

(5) Versammlungsleiterin/-leiter ist die Präsidentin/der Präsident oder die Vize-präsidentin/der Vizepräsident.

(6) Über die Versammlung hat der/die 1. oder 2. Schriftführer/in eine Niederschrift aufzunehmen, die von dem Versammlungsleiter bzw. von der Versammlungsleiterin und ihm/ihr zu unterzeichnen ist. Gefasste Beschlüsse sind wörtlich in der Niederschrift aufzunehmen.

(7) Die Kassenprüfer/innen sind auf zwei Jahre zu wählen. Wiederwahl ist nur für jeweils einen/eine der Kassenprüfer/innen zulässig. Die Kassenprüfer/innen dürfen nicht dem Hauptvorstand angehören.

(8) Über Angelegenheiten, die nicht auf der Tagesordnung stehen, kann ein Be­schluss gefasst werden, wenn 2/3 der Anwesenden dies zulassen. Satzungs­ände­rungen sowie Änderungen hinsichtlich der Zusammensetzung des Haupt­vorstandes bzw. der Abteilungsvorstände sind jedoch immer in der Tagesord­nung anzukündi­gen.

(9) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig, sofern sie satzungsgemäß einberufen worden ist. Stimmberechtigt sind die im § 5 der Satzung aufgeführten Mitglieder zu a) und zu d). Die unter c) aufgeführten Mitglieder sind nach Vollendung des 16. Lebensjahres stimmberechtigt.

(10) Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst (Enthaltungen zählen nicht mit).

(11) Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Stimmenmehrheit beschlossen wer­den. Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen.

(12) Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dringende Ent­scheidungen von besonderer Tragweite zu treffen sind. Sie sind einzuberufen, wenn mindestens 25 % der stimmberechtigten Mitglieder dieses schriftlich un­ter Angabe des Zweckes und der Gründe beantragen oder wenn das In­teresse des Vereins es erfordert. Außerordentlichen Mitgliederversammlungen stehen die gleichen Befug­nisse zu wie ordentlichen Mitgliederversamm­lungen.

(13) Die Absätze (1) bis (10) und (12) gelten in entsprechender Form auch für die Abteilungen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 8 Der Hauptvorstand

(1) Zum Hauptvorstand gehören:

  1. der/die Präsident
  2. der/die Vizepräsident
  3. der/die 1. Schatzmeister/in
  4. der/die 1. Schriftführer/in
  5. der/die Jugendwart/in
  6. der/die Sportwart/in
  7. der/die 2. Schatzmeister/in
  8. der/die 2. Schriftführer/in

Personalunion zu e) bis h) ist möglich. Wählbar sind nur Volljährige.

(2) Die Beschlussfähigkeit des Hauptvorstandes ist gegeben, wenn mindestens drei stimmberechtigte Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden.

(3) Der Hauptvorstand wird von der Mitgliederversammlung in offener Wahl auf die Dauer von jeweils zwei Jahren gewählt mit Ausnahme des Jugendwartes/der Jugend-wartin, der/die bestätigt wird. Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt jeweils einzeln; sie kann auf Antrag in der Versammlung mit Mehrheit der abgegebenen Stimmen im Block erfolgen. Der Hauptvorstand bleibt im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig. Beim Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitgliedern kann sich der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch Vorstandsbeschluss aus der Reihe der Mitglieder ergänzen.

(4) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB durch die Präsidentin/den Präsidenten oder die Vizepräsidentin/den Vizepräsidenten vertreten. Jede Person hat Einzelbefugnis.

(5) Der Hauptvorstand bearbeitet alle Vereinsangelegenheiten, die über den Rah­men einer Abteilung hinausgehen. Näheres ist in einer vom Hauptvorstand zu be­schließenden Geschäftsordnung festzulegen.

(6) Zu seinen Sitzungen kann der Hauptvorstand die Abteilungsleiter/innen mit bera­tender Stimme heranziehen.

(7) In allen spieltechnischen Angelegenheiten und den damit verbundenen Auf­ga­bengebieten entscheidet der zuständige Abteilungsvorstand selbstständig.

(8) Über den Rahmen der Abteilungen hinausgehende Beschlüsse aller Art un­ter­liegen grundsätzlich der Zustimmung durch den Hauptvorstand bzw. durch die Mit­gliederversammlung.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 9 Der Abteilungsvorstand

(1) Die jeweiligen Abteilungsvorstände werden von der Mitgliederversammlung der Abteilungen für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Das Verfahren ent­spricht § 7 dieser Satzung. § 8 Abs. 2 und 3 sind sinngemäß anzuwenden.

(2) Der Abteilungsvorstand regelt die Abteilungsangelegenheiten im Auftrag des Hauptvorstandes. Einzelheiten können in einer Geschäftsordnung festgelegt werden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 10 Die Jugendversammlung

(1) Die Jugendversammlung umfasst die jugendlichen Mitglieder des Vereins bis zu 18 Jahre. Sie ist oberstes Organ aller Jugendabteilungen. Die Jugend­versammlung gibt sich eine Ordnung (Jugendordnung). Die Jugendordnung ist von der Mitglieder­versammlung zu bestätigen. Sie ist nicht Bestandteil der Satzung.

(2) Vor jeder Mitgliederversammlung hat eine Jugendversammlung stattzufinden. Sie ist schriftlich oder durch Aushang auf den Vereinstafeln einzuberufen. Weitere Ju­gendversammlungen finden statt, wenn es im Interesse der Jugend des Vereins er­forderlich ist oder auf schriftlich begründeten Antrag von 25 % der jugendlichen Mit­glieder.

(3) Jugendversammlungen werden durch den/die Jugendwart(in) einberufen und ge­leitet.

(4) Alle zwei Jahre wählt die Jugendversammlung ihren/ihre Jugendwart/in. Die­ser/Diese ist durch die Mitgliederversammlung zu bestätigen. Er/Sie vertritt die In­teressen der Kinder und Jugendlichen des Vereins beim Hauptvorstand, der Sportjugend in Kreis und Land. Ihm/Ihr zur Seite steht der Jugendausschuss, bestehend aus dem/der Jugendwart/in des Hauptvorstandes und den Ju­gendwarten(innen) der Abteilungen. Den Vorsitz führt der/die Jugendwart/in des Hauptvorstandes.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 11 Innenverhältnis

Das Verhältnis der Abteilungen zum Hauptvorstand wird durch Sondervereinbarungen geregelt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 12 Beiträge

(1) Der Verein erhebt zur Erfüllung seiner Aufgaben Aufnahmegebühren, Beiträge und für besondere Leistungen Umlagen. Aufnahmegebühren, Beiträge und Um­lagen werden von den Abteilungen auf Antrag der Abteilungsvorstände durch die Mitglie­derversammlungen der Abteilungen festgesetzt. Der Beitrag von Mitgliedern, die kei­ner Abteilung angehören, wird vom Hauptvorstand festgesetzt und erhoben.

(2) Die festgesetzten Beiträge dürfen nicht niedriger sein, als die in den „Sportförde­rungsrichtlinien der Stadt Kassel“ geforderten Beiträge.

(3) Mitglieder, die länger als 6 Monate mit ihren Zahlungsverpflichtungen im Rück­stand sind, verlieren das Stimmrecht so lange, bis sie ihren Verpflichtungen nachge­kommen sind.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 13 Ordnungen

Der Verein gibt sich eine Geschäfts- und Ehrenordnung, die durch den Haupt­vor­stand zu beschließen sind. Die Abteilungsleiter(innen) sind vorher zu hören.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 14 Auflösungsbestimmungen

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwe­ckes wird das nach Abzug aller Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen der Stadt Kassel - Sportamt - überwiesen, die es unmittelbar und ausschließlich für ge­meinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 15 Haftung

Die Haftung des Vereins ist auf die Höhe der abgeschlossenen Versicherungen be­schränkt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


§ 16 Schlussbestimmung

Diese Satzung tritt mit Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung und Ein­tragung in das Vereinsregister in Kraft. Mit ihr werden alle bisherigen Satzungen bzw. Satzungsänderungen aufgehoben.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis...

 


Die vorstehende Satzung wurde in der "außerordentlichen Mitgliederversammlung" am 11.03.2008 beschlossen, durch das Amtsgericht anerkannt und in das Vereins-register unter VR 949 am 11.04.2008 eingetragen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. November 2012 um 02:06 Uhr